Stenografen-Verein Goslar E. V.

Archiv

Aus den Vereinsmitteilungen


 Juli/August 2019

     Hohe Zeit          Deutsche Meisterschaften     Weltmeisterschaften     Norddeutsche Meisterschaften    
 
          Bundesmitgliederversammlung     Steno Tea Time     Bundesjugendschreiben

Hohe Zeit!

Nein, wir sprechen nicht von familiären prägenden Ereignissen, auch nicht von dem witterungsbedingten Jahreshöhepunkt in den bevorstehenden Wochen mit Ferien- und Urlaubszeit; ganz sicher wollen wir auch nicht auf konfessionelle Feste eingehen. Allerdings beschäftigt uns wie in jedem Jahr die frühsommerliche Phase in unserem Schreibsport(!), die uns in diesem Jahr in mehrfacher Hinsicht noch stärker überzeugt hat als sonst.

Die herausragenden Leistungen unserer Spitzenschreiber bei den Stadtmeisterschaften und noch mehr bei den „Deutschen“, damit einhergehend eine überraschende kommunale Auszeichnung bescherten uns unermessliche Eindrücke, die wiederum durchaus motivieren und unserer Vereinsarbeit äußerst nützliche Impulse setzen können. Es lohnt sich noch mehr als sonst, diese Mitteilungen bzw. Nachrichten zu lesen sowie dabei herauszufinden, wo man selbst vielleicht noch „im Verzug“ ist, wo ein jeder für sich Handlungsbedarf erkennen kann … zum Wohle unserer gemeinsamen Sache.

Und genau dafür sind unsere zweimonatigen Vereinsmitteilungen vorgesehen: Information, Kommunikation, Inspiration. Diese Kriterien wollen wir uns auch weiterhin erhalten, dafür muss die Zeit genommen werden.

Seitenanfang


Starthilfe

Wir kennen diesen Begriff in der Autotechnik, aber ein jeder hat für sich auch schon indirekt „Anschub“ in Anspruch genommen, mit dem nötigen Tritt in den gewissen Körperteil den „inneren Schweinehund“ überwunden. An dieser Stelle meinen wir einzig und allein unsere Bemühungen um gute Resonanz zu unserem am 19. August beginnenden Herbstsemester und da ganz besonders für unsere neuen Grundkurse ab September.

Die teilweise überdurchschnittlichen Leistungen unserer Wettschreiber/innen sind eindrucksvoller Beleg für unsere Aus- und Fortbildung, vor allem dann vor dem Hintergrund, dass es für Kurzschrift und Tastschreiben keine Alternativen gibt. Dies gilt fachlich durch die Überlegenheit gegenüber Technik/Elektronik ebenso wie organisatorisch: Könner können ganz einfach Kurzschrift und/oder Tastschreiben, um mit diesen Fähigkeiten und Vorteilen ggf. anderen überlegen zu sein, immense Zeit zu sparen, sich Freiraum für geistige Tätigkeit zu verschaffen. Keine Frage: Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt; ohne Ehrgeiz, Durchhaltevermögen, Fleiß wird ein Erfolg nicht zu erreichen sein. Aber dann!

Unsere Fortbildungs- und Trainingskurse setzen wir nach der Sommerpause ab 19.08. zu den gewohnten Zeiten fort. Ab Montag, 9., bzw. Mittwoch, 11. September, folgen dann unsere neuen Grundkurse für Anfänger, insbesondere die im Zehnfingertastschreiben … für Schüler um 16:45 Uhr bzw. für Erwachsene um 18:30 Uhr …, jede Woche einmal 90 Minuten (außer Ferien) und dies bis einschließlich Januar 2020.

>> Unterrichtsplan Herbstsemester

Wir wissen, dass es für Notieren, Protokollieren, Konzipieren und anderes keine rationellere Fertigkeit gibt; aber wissen dies alle, die in unserer Sprache mit Wort und Schrift zu tun haben (werden)? Und genau hier setzt die Solidarität unserer Mitglieder ein; sie sind aufgefordert, diese Vorteile an neue Adressaten heranzutragen, neue Kursteilnehmer zu werben. Dafür braucht sich niemand zu schade zu sein; denn er oder sie hilft ihr oder ihm bei der Erleichterung des „Schreibwerkens“ … trotz Digitalisierung oder künstlicher Intelligenz.

Wir verlassen uns auf Sie und Dich. Geben Sie Ihre Erfahrung überzeugend weiter. Noch niemand hat sich beschwert, dass er etwas unnütz gelernt hat; im Gegenteil: Generationen profitieren von ihrem Können.

Seitenanfang


Und weitere Titel

Man glaubt, es gibt keine weitere Steigerung. Denkste! An den Tagen 29. Mai bis 1. Juni weilte unsere 17-köpfige Delegation bei den Deutschen Meisterschaften in Grünberg; dies liegt in Hessen in der Nähe von Gießen. Die besonders deutliche Harmonie und natürlich der Ehrgeiz unserer elf Wettschreiber/-innen waren sehr angenehm zu spüren bei unseren allabendlichen Zusammenkünften in unserer dörflichen Gasthofunterkunft.

Da wir bis jetzt, das heißt in der dritten Woche, auf den am 3. Juni vorgelegten Pressebericht in der „GZ“ warten, machen wir hier unsere Leistungsstärke mit einigen Daten deutlich: Von den 34 teilnehmenden Vereinen liegen wir quantitativ an 9. Stelle mit den 24 Starts unserer Teilnehmer. Dies übertreffen wir qualitativ sehr deutlich mit Rang 3 im Medaillenspiegel durch 3 Gold- und 1 Silbermedaille: Die Kurzschriftmannschaft verteidigte ihren Titel, im Einzel überraschte Frank Büttner mit Platz 2, und dann beeindruckte unser neuer Star Robin Rönnecke in der Schülerklasse der Texterfassung mit Doppelsieg im 30-Minuten-Schnellschreiben und in der Perfektion.

Vier von insgesamt 90 Medaillen bei nationalen Titelkämpfen, dazu etliche Top-Ten-Platzierungen sowohl in den Einzel- wie in den Mannschaftswertungen, ... dieses Gesamtergebnis bestätigt unseren Ruf als Schreibsporthochburg, auch wenn in der Gesamtzahl der Medaillen sechs Vereine vor uns liegen. Und unsere Position im Norddeutschen Stenografenverband mit 11 von 15 Teilnehmern bzw. 31 von 43 Starts könnte besser nicht sein. – Herzliche Glückwünsche allen unseren erfolgreichen Wettschreibern, die nicht einen einzigen Ausfall beklagen mussten.

Die Ergebnisse im Einzelnen (in der Reihenfolge Kurzschrift/Silben, Texterfassung/Anschläge, Textbearbeitung/Korrekturen, Professionelle Textverarbeitung/Punkte, Mehrkampfwertung):

Biedermann, Anja: 314 bzw. 309 Anschläge, 80 Korrekturen, 77 Punkte, 68.; Biedermann, Inge: 320 bzw. 305 A., 62 K., 77 P., 76.; Birtel, Peter: 325 Silben; Büttner, Frank: 2./375 S.; von der Eltz, Martina: 325 S. deutsch und 80 S. englisch, 498 bzw. 476 A., 82 K., 88 P., 14.; Drygala, Lars (Schüler): 9./262 bzw. 8./246 A., 10./67 K., 8.; Groth, Regina: 260 S.; Groth, Wolfgang: 7./350 S., 273 bzw. 310 A., 66 K., 49.; Hobbie, Hella: 300 S.; Rönnecke, Robin (Schüler): 1./397 bzw. 1./380 A., 64 K., 6.; Warnecke, Niklas: 364 bzw. 390 A., 111 K., 66.; Mannschaften: 1. in Kurzschrift, 10. im Schnell- bzw. 7. im Perfektionsschreiben, 11. in Textbearbeitung, 12. in PTV

>> Artikel der Goslarschen Zeitung vom 03.07.2019

Seitenanfang


Weltmeisterschaften

Wir hatten bereits darauf hingewiesen, dass im Rahmen des 52. Kongresses der Intersteno vom 13. bis 19. Juli 2019 in Cagliari/Sardinien/Italien auch die zweijährlichen Weltmeisterschaften in den bekannten schreibtechnischen Disziplinen ausgetragen werden. Aus über 30 Staaten werden dazu mehrere hundert Teilnehmer und Wettschreiber erwartet. Unser Verein wird durch das Ehepaar Groth vertreten; drücken wir kräftig die Daumen für gutes Gelingen.

Seitenanfang


Verbandsmeisterschaften

Nach einigen planerischen Schwierigkeiten sind die Nord-(west)deutschen Meisterschaften in Kurzschrift, Texterfassung, Textbe- und -verarbeitung nunmehr für die Tage 26./27. Oktober 2019 festgesetzt in Satrup (Schleswig-Holstein). Dies ist für unsere Wettschreiber zwar ein recht weiter Weg; wir rechnen nach ersten Recherchen dennoch mit der zuletzt bewiesenen sehr guten Beteiligung. Schließlich geht es für diesen oder jenen doch um die Verteidigung des Titels eines Verbandsmeisters in einer der drei Altersgruppen.

Die notwendigen Hotelquartiere haben wir zwischenzeitlich in Süderbrarup für zwei Nächte für den einschätzbaren Kreis optioniert, alle weiteren logistischen und fachlichen Fragen klären wir in den nächsten Wochen. Wenn noch jemand sein Interesse an den Meisterschaften des Norddeutschen Stenografenverbandes entdeckt, sollte er oder sie sich mit dem Vorsitzenden verständigen. Was bleibt, ist die Hoffnung auf ein ähnlich gutes Abschneiden wie im vergangenen Jahr in Soltau.

Seitenanfang


Bundesmitgliederversammlung

Am 11./12. Mai 2019 trafen sich 37 Delegierte aus den deutschen Stenografenvereinen in Marburg zur Mitgliederversammlung, um sich in erster Linie vom Präsidium des deutschen Stenografenbundes über Verlauf und Ergebnisse des Geschäftsjahres 2018 berichten zu lassen. Selbst detaillierte Rückfragen konnten nicht zu wesentlicher Kritik führen, sodass die nahezu einstimmige Entlastung – auch der Jugendorganisation – unproblematisch war. Zur Perspektive offenbarten sich dann doch organisatorische und personelle Engpässe – z. B. für die Austragung der Bundeswettbewerbe -, die aber gottlob bis auf einen Termin in 2020 geregelt werden konnten. Abschließend wurden schließlich noch konzeptionelle, aber auch rechtliche Fragen angesprochen.

Seitenanfang


Steno-Tea-Time

Unser ganz normaler „Kaffeeklatsch“ sollte es werden … am 4. Mai im Barockcafé Anders. Mit zusätzlichen Bemühungen hatten wir zum Schluss etwa 30 Preisträger, Mitglieder, Begleiter für unsere Kaffeetafel gewonnen. Und dann belebten gut 40 „Tea-Timer“ den Saal, darunter eine ungewohnt große Zahl an Kommunalpolitikern, ein Lokalredakteur, die „rechte“ Hand des OB.

Doch noch deutete nichts darauf hin, dass dieser Nachmittag „aus den Fugen“ geraten würde. Der Vorsitzende spulte sein vorgesehenes Programm ab mit Begrüßung, allgemeinen Anmerkungen zu den Stadtmeisterschaften, und das Kaffeegedeck benötigte auch seine Zeit. Erst die Auszeichnung der Steno-Sieger und da vor allem die Übergabe des Wanderpreises der Stadt Goslar durch den Oberbürgermeister an Wolfgang Groth wiesen auf einen anderen als den geplanten Ablauf hin: Eckehardt Hubitschka wurde mit großer Laudatio vom Stadtoberhaupt für seine jahrzehntelange Stenolaufbahn mit herausragender Präsentation unserer Stadt mit der Goslarer Ehrennadel einschließlich entsprechender Urkunde ausgezeichnet.

Darüber war er nicht nur völlig überrascht und deutlich gerührt, wie im Pressebericht am 6. Mai sehr plastisch dargestellt wurde, seiner ersten Reaktion nach noch gar nicht fällig für diese Ehrung. Dennoch freut er sich und ordnet diese Auszeichnung für die Sache Ehrenamt selbst durchaus und uneingeschränkt positiv ein. Was sie für die Aufgaben und Pflichten unseres Vereins an Auswirkung bringen wird, bleibt abzuwarten.

In Abwesenheit unserer hoffnungsvollen Nachwuchstalente wurde die Doppelstadtmeisterin Martina von der Eltz mit den Wanderpreisen des Aus- und Weiterbildungszentrums (Frau Alberti-Mikhael) und dem Wohltmann-Cup ausgezeichnet, Johannes Schmechel erhielt den Grauhofpreis, Ute Haberkorn und Niklas Warnecke nahmen je einen Buchpreis entgegen.

Wir können diese STT 2019 als außerordentlich erfolgreich archivieren, wenn auch einiges unseren Vorsitzenden „aus der Spur“ brachte. Jedenfalls bedankt er sich auf diesem Wege für etliche Anerkennungen in Wort und Ton in der Hoffnung, unseren Verein weiterhin in bekannter Qualität führen zu können.

>> Zeitungsartikel:  Goslarsche Zeitung     Harzer Panorama     Generalanzeiger

Verleihung der Ehrennadel der Stadt Goslar

Seitenanfang


Bundes-/Landesbeste

Traditionell werden die Leistungen unserer jugendlichen Wettschreiber in der übergeordneten Auswertung für die gesamte Republik in die Bestenliste der einzelnen Wettbewerbe und Altersklassen übernommen. Nach ein paar Jahren der „Zurückhaltung“ sind hier in diesem Jahr erfreulicherweise auch unsere Besten wie folgt in Ranglisten aufzufinden:

Kurzschrift Altersgruppe A = 3. Johannes Schmechel; Tastschreiben AG A = 13. Joshua Beck, 15. Niklas Warnecke; AG B = 28. Fabienne de Bont; AG D = 3. Robin Rönnecke; AG E = 2. Lars Drygala; Textbearbeitung AG A = 13. Niklas Warnecke, 16. Joshua Beck; D = 9. Robin Rönnecke; E = 2. Lars Drygala.

In der Sonderwertung für Niedersachsen belegen sie überwiegend erste und zweite Ränge, sind also Beste im Lande. Wir freuen uns mit unseren jugendlichen Wettschreibern und gratulieren ihnen zu diesen bemerkenswerten Ergebnissen mit überregionalem Wert sehr herzlich.

Seitenanfang


zu früheren Vereinsmitteilungen


Zuletzt aktualisiert: 05.07.2019

Stenografen-Verein Goslar